Gemeindeleben

Mehr als zehn Jahre Frauenkonferenzen

08.03.2017

Dieses Jahr wird die zwölfte internationale Frauenkonferenz durchgeführt. Das ist für eine Gemeinde, die zeitweise ein etwas altmodisches Frauenbild hatte, ein Grund zur Freude.

Seit dem Entstehen der Gemeinde Anfang 1900 hatten Frauen ihren rechtmäßigen Platz im Gemeindeleben und gehörten zu Johan Oscar Smiths Mitarbeitern.

In den letzten einhundert Jahren hat sich die Stellung der Frau in der Gesellschaft stark entwickelt. Selbstverständlich war  die Gemeinde Teil dieser Entwicklung, auch wenn es nach dem Tod von Smith so wirken konnte, als ob die Entwicklung eine Zeitlang auf Abwege geraten sei, was dieses Thema angeht.

Mehrere wollten an der „guten alten Ordnung“ festhalten, dass Frauen sich möglichst nicht in Themen außerhalb der Familie und dem Zuhause einmischen sollten. Und lange wurde daran festgehalten, dass Frauen sich mit einer jahrzehntealten Mode kleiden sollten.

Eine gute Entwicklung

Als Kåre J. Smith Anfang der 1990er Jahre die Verantwortung für die Gemeinde bekam, begann  in vielerlei Hinsicht eine „Kultur-Revolution“. Bevor er die Verantwortung der Gemeindeleitung übernehmen wollte, fragte er den vorigen Gemeindeleiter, Sigurd Bratlie, ob dieser meinte, dass etwas von den äußeren Formen beibehalten werden solle. Die Antwort war deutlich: „Nein, du brauchst dich nur an dieses Buch hier (die Bibel) und den Heiligen Geist halten!“

Kåre J. Smith redet an einem der Gottesdienste zu den Anwesenden
Ein Liedbeitrag von Teilnehmerinnen an der Frauenkonferenz 2016

In den knapp 30 Jahren, die seitdem vergangen sind, hat Kåre J. Smith sich in vielen Bereichen sehr für die Gemeinde eingesetzt. Er legte besonderen Wert auf das Gemeindeverständnis des Gründers, bei dem die Bibel, und nicht menschliche Erfindungen oder äußere, zeitliche Erscheinungen als Richtschnur gesehen werden.

Die Frauen haben in der Gemeinde somit wieder den Platz erhalten, der ihnen zusteht, sowohl was das Gemeindeleben als auch die Mitarbeit betrifft. Es gibt keine Vorschriften, wie man sich zu verhalten oder kleiden hat; Gottes Wort ist für die einzelnen wegleitend. Alle können sich im Guten entwickeln, indem sie sich an die Wort der Bibel halten, unabhängig ob Frau oder Mann.

Verkündigung und Erfahrungsaustausch

Auf der Frauenkonferenz steht deshalb Gottes Wort im Mittelpunkt. Die Verkündigung ist deutlich und klar und die einzelnen Teilnehmer werden ermuntert, ein echtes Christenleben mit einer persönlichen Verbindung zu Jesus zu führen. Dadurch lernt man selbst, gute Entscheidungen zu treffen.

In über zehn Jahren, die seit der ersten Frauenkonferenz vergangenen sind, ist viel gesprochen, gesungen, durch Filme gezeigt und gepredigt worden, was zum Nachdenken anregt.

Jüngere Teilnehmer können von älteren Frauen lernen, die ihre Lebensweisheit teilen. Und die älteren freuen sich die Jugendlichen, die ein Christenleben führen wollen. 

Die Teilnehmerinnen beteiligen sich mit unterschiedlichen Beiträgen – hier Jugendliche der Brunstad Bibelschule
Auf der Frauenkonferenz werden Freundschaften zwischen Generationen geschlossen