Ein begeisterter Missionar wird gefeiert

01.03.2014

1. März 2014, 14 Uhr. Die Christliche Gemeinde Sonnmatt in der Schweiz empfängt Gäste vom In- und Ausland. Anlass ist der 50. Geburtstag von Stefan Hofmeister, dem Gemeindeleiter der DCG Sonnmatt. Gerade begrüßt er ein Ehepaar aus Brasilien und es ist zu sehen, dass ihm das eine besondere Freude ist.

Doch was das Fest heute so international macht, begann vor 26 Jahren mit einem persönlichen Wunsch: Stefan Hofmeister war begeistert von der Botschaft des Evangeliums. Was ihn glücklich macht, könnte anderen doch auch helfen! Dieser Gedanke ließ den jungen Mann nicht los. Als ihm bald darauf seine Anstellung gekündigt wurde, nutzte er die Chance. Er nahm die Einladung eines Verantwortlichen einer deutschsprachigen christlichen Versammlung  in Brasilien wahr, der Kontakt mit der DCG bekommen hatte.

Stefan verspürte Verantwortung für die Menschen in Südamerika: „Besonders wollte ich ein Vorbild in der Liebe sein.“ Sechs Jahre lebte er in Brasilien, weitere drei Jahre in Argentinien. Heute lebt er mit seiner Familie in der Schweiz.

Viele Glaubensgeschwister bezeugen, dass sie bei Stefan Güte und Fürsorge erleben. Ein Gast aus Brasilien erzählt: „Du hast uns alles Gute gezeigt und es uns selbst vorgelebt!“ Dies hatte einen großen Eindruck auf sie gemacht und nicht zuletzt Spuren hinterlassen.

Zu den Gemeinden in Brasilien, Argentinien und Chile zählen heute je 150-200 Freunde. Stefan reist immer noch zweimal im Jahr zu den Konferenzen nach Südamerika. Dann ist die Freude und Dankbarkeit von Stefan und den Freunden ganz gegenseitig, so wie auch heute.

Stefan ist ein begeisterter Missionar, wo immer er auch ist. Das Gute vorleben – das war und ist sein Rezept.

Die Jugend von DCG Sonnmatt singt Stefan ein Lied und überreicht ein Geschenk
Kare J. Smith gratuliert dem Jubilant und dankt ihm für seine Missionsarbeit
Glaubensgeschwister aus Brasilien scheuten keine lange Reise, um bei dem Fest für Stefan dabei zu sein
Anfänglich versammelten sich einige wenige Menschen um die Botschaft. Novo Sarandi 1988 – eine kleine, hoffnungsvolle Gemeinde entsteht
„Straßen“ und ein vollgestopfter Bus – neue Lebensverhältnisse für Stefan, als er nach Brasilien zog
Sechs Jahre lebte Stefan in Brasilien, weitere drei Jahre in Argentinien. Natürlich war es immer eine Freude und Bereicherung Besuch aus Deutschland und Norwegen zu bekommen
Stefan Hofmeister mit seiner Frau Salome