Vorweihnachtliches Konzert

Schüler der Musikschule „molto musica“ zeigen ihr in zwei Jahren Erlerntes

30.11.2015

Die 300 Gäste hielten den Atem an, als Theo Kern (10) am gestrigen Weihnachtskonzert von molto musica die Bühne betrat.

Die Konzert-Zither – ein sehr selten gewordenes Instrument. Hier spielen Lehrer und Schüler zusammen im Duett: „Leise rieselt der Schnee“.

Unzählige Übungsstunden und Proben waren diesem Augenblick vorausgegangen. Endlich war der große Tag gekommen: Zusammen mit Lehrer Manfred Schneider führte Theo „Leise rieselt der Schnee“ auf der Konzert-Zither vor.

Das Konzert war das erste in der jungen Geschichte der Musikschule, die vor zwei Jahren von Lehrerin Carolin Schneider und ihrem Vater Manfred gestartet worden war. „Inzwischen haben wir 75 Musikschüler, die von acht Lehrern unterrichtet werden“, berichtet Manfred Schneider. Das Konzert soll neben guter Unterhaltung auch Einblicke in die Arbeit der Musikschule ermöglichen, so seine Intention.

Im Laufe des zweistündigen Programms boten die Musikschüler ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Mit Leya Christin (6) und Schneider (63) gab es neben der Musik auch ein großes Altersspektrum.

„Ich hätte das vor zwei Jahren nicht zu träumen gewagt.“ Schneider ist mit dem Weihnachtskonzert sichtlich zufrieden. „Ich bin sicher, dass dies nicht unser letzter Auftritt war“, fügt er lachend hinzu.

Kopf von molto musica ist Carolin Schneider.
Manfred Schneider dankte zu Beginn allen Eltern und Freunden für die Unterstützung und nicht zuletzt den Schülern für das fleißige Üben.
Die derzeit jüngste Musikerin Leya Christin mit „Morgen kommt der Weihnachtsmann“.
Alena und Katharina spielten das Doppelkonzert d-moll von J.S. Bach für zwei Violinen und Klavier.
Die 9-jährige Lisann spielte „In der Weihnachtsbäckerei“.
Mit fetzigen Interpretationen von „All I want for Christmas“ und „Let it snow“ begeisterte die Band von DCG Waldhausen.
Gesangschülerin Nadine trug ein englischsprachiges Weihnachtslied vor.
Die Gäste nutzten die Weihnachtsstimmung für einen Plausch im Café „Dande“.